Staatsliga zu Gast in Breitenwang

Bericht zum Staatsligaschlager der Gruppe zwischen unserem Tiroler Vertreter dem SC Breitenwang und dem Topfavoriten in der Gruppe D dem EV Tal Leoben aus der Steiermark…

Nachdem ich selbst mitten in der Vorbereitung zur Bundesliga 2015 stecke war es dringendst notwendig das Turnier in Ebbs vom ESV Wörgl zu spielen. Es wurde insgesamt ein stressiger Tag. Aber aus meiner Sicht ist man als Tiroler Stocksportler in der Pflicht, den SC Breitenwang bei zumindest einem der 3 Megaevents, vor Ort zu unterstützen.

Sofort nach dem Turnier setzte ich mich mit einer kleinen Abordnung Unterländer Stocksportler ins Auto und die Reise zu dem Superevent ging los. Fahrer Peter Gschwentner schaffte mit der Ankunftszeit 16:56 eine Punktlandung.

In der Halle angekommen war ich über das rege Zuschauerinteresse erfreut. Es waren ca. 150 – 180 Fans in der Halle.

004

gut gefüllte Halle mit super Stimmung

Es waren sehr viele Stocksportgranten anwesend. Aber und das hat mich besonders erfreut und überrascht es waren auch viele dabei die keine aktiven Stocksportler sind! So soll es sein.

Für den SC Breitenwang begannen die Spieler Roland und Alexander Hechenblaikner und die beiden aktuellen Nationalspieler Matthias Adler und Christopher Schwaiger.

Bei den Gästen begannen Nationalspieler Michael Brantner und „PAPA“ und ehemaliger Weltmeister Lorenz, Heribert Neukamp und der von Jimmy Wien gekommen Gerhard Ochsenhofer.

Das Spiel begann gewaltig. Bereits ab der ersten Kehre Spannung pur. Nachdem Leoben zweimal etwas glücklich die Bestlage erreichte, konnte Matthias Adler den Schuß vor dem letzten Versuch der Taler zwar holen, der Versuch lies aber die Möglichkeit eines 5ers zu. Ein toller Versuch von Gerhard Ochsenhofer sicherte die 5 für Tal Leoben. Spätestens jetzt war klar, dass es für Breitenwang ein arbeitsintensiver Kampf wird.

Die Vorentscheidung in diesem Spiel dann in Kehre 3. Der einzige Fehlversuch in diesem Spiel sichert Breitenwang das begehrte Break. Die letzen 3 Kehren verliefen von beiden Seiten fehlerfrei. Somit hieß der Sieger im ersten Spiel SC Breitenwang. Ein Spiel auf höchstem Niveau von beiden Seiten.

Im zweiten Spiel steht es nach 3 tollen Kehren mit Top Versuchen 8:3 für Breitenwang. In der 4. verabsäumte es Breitenwang den 2 Punktevorsprung zu halten. Wieder holt Ochsenhofer den Rückstand auf und es steht 8:8. Kehre 5 fehlerfrei. So musste in der sechsten die Entscheidung fallen. Breitenwang führt 3 Punkte und Leoben hatte Nachschuss. Wieder etwas Spielglück für Leoben. Der Versuch von Neukamp blieb am letzten Zentimeter auf der Linie hängen. So war es für Matthias Adler unmöglich aus eigener Kraft den 5er für den Gegner zu verhindern. Das Team entschied sich den Zieherstock zu drücken. Ein toller Versuch blieb wieder unbelohnt. Die Bestlage konnte um wenige Zentimeter nicht erreicht werden. Mit einem sicheren Maß sicherte Ochsenhofer den Leobenern den Ausgleich zum 2:2…

Bis hier her konnte man die Fehler beider Teams auf einer Hand abzählen. Es wurden gewaltige Leistungen erbracht. Zu diesem Zeitpunkt waren 6 Spieler noch immer fehlerfrei.

001

der „BÖE-General“ beim Versuch

Unter den Zuschauern auch einige Spitzen Stocksportler…

006

Peter Gschwentner mit einigen anderen begeisterten Top Sportlern im Hintergrund

Gleich nach der Pause ging es mit einer Knallerkehre los. Alex Hechenblaikner eröffnet das Spiel auf der rechten Seite. Der Versuch landet vielleicht 20 cm vor den Ringen. Was jetzt kam war der absolute Stocksportwahnsinn. Michael Brantner wappelt an den Moarstock vom SC perfekt vorbei und versteckt sich auf Daubenhöhe optimal.

Der nächste Konter kommt von Matthias Adler. Auch er wappelt den Stock hinein. Ein fast perfekter Versuch. Nur um vielleicht 10 cm zu lang. Er drückt den Leobener Stock ein paar Zentimeter nach hinten. Dadurch konnte ein Linkshändler mit einem perfekten Versuch die Bestlage holen. Die Verantwortung übernimmt Brantner Senior. Im übrigen auch einer der Macher beim Nationalteam. Und Ihm gelingt ein perfekter Versuch. Auch er steht versteckt da. Dieser Schuß entlockt dem Grand Senior des Stocksport, Lorenz Brantner ein lautes Lob. Er meinte zu sich selbst: „Bravo Lorenz – das hast super gemacht!“

Jetzt war Roland Hechenblaikner am Zug. Wieder ein schöner Schuß. Wieder Bestlage. Wieder etwas Pech, dass der Stock noch zu treffen war. Das machte Heribert Neukamp dann perfekt. Vielmehr versteckte er alle Leobener Stöcke samt Daube mit dem Versuch. Jetzt wurde es richtig knifflig. Christopher Schwaiger musste versuchen seinen Stock mit einem Wappler auf die Daube ebenfalls zu verstecken. Ihm gelingt ein toller Versuch. Aber den Breitenwanger klebte etwas das Spielpech auf den Stiehlen. So ging sein Versuch um wenige Milimeter zu weit. Er wappelt über das Spielfeld hinaus. Wäre er auf der Linie stehen geblieben hätte er die Bestlage gehabt und das Break wäre sehr wahrscheinlich gewesen. So konnte Gerhard Ochsenhofer mit einem Maß etwas über das Daubenkreuz die 9 in der ersten Kehre sichern.

Zweite Kehre perfekt. Spielstand 9:3. Dritte Kehre entscheidet sich Alexander bei der Spielerföffnung für die linke Seite. Michael Brantner rutscht ab. Nachschuß bekommen. Noch ein Fehler der Leobener in diese Kehre verschafft Breitenwang das lebenswichitge Break zum 9:8. Jetzt hieß es Vorteil Breitenwang.

Die vierte Kehre verläuft bis zum letzten Schuß fehlerfrei. Breitenwang gelingt dieser jedoch nicht. Rebreak und wieder Vorteil Leoben. Kehre 5 konnte jetzt eine Vorentscheidung für Leoben bringen. Aber wieder schafft Breitenwang ein Break. Somit ist der Spielstand 12:11 für Leoben aber Nachschuß Breitenwang.

Aber auch jetzt schafft es Breitenwang. Alles lief für die aufopfernd kämpfenden Tiroler. Aber ein Fehlschuß bei einer Beilegerstellung ließ die Partie entgültig zu gunsten der Gäste kippen. Neuer Spielstand 2:4 aus Sicht der Breitenwanger.

Im 4. Spiel dann in beiden Nachschußkehren ein „Halber“ bei den Breitenwangern. Leoben spielt das ganze Spiel perfekt. Damit war der Sieg der Gäste nicht mehr zu verhindern. Neuer Spielstand 2:6.

Im letzten Spiel ließ Leoben nach. Doch auch bei Breitenwang war die Luft herausen. So konnten die Hausherren die Chance zur Ergebniskorrektur nicht nutzen. Schade.

007

Endstand

Fazit:

Toller Stocksport. Trotz Niederlage faszinierte Zuschauer. Toller und spannender Wettbewerb besonders für die Zuschauer. So könnte man im Sommer auch locker die regionalen Meisterschaften austragen.

Die Niederlage fiel im Endeffekt zu hoch aus. Trotzdem haltet der Tiroler Stocksport den Breitenwangern weiterhin alles Gute im Kampf um den Klassenerhalt in dieser Eliteliga. Das Potential ist da. Mit etwas mehr Spielglück ist da noch einiges möglich in den nächsten Spielen.

3 Kommentare

  1. Günter Gröbl

    Super Bericht, Danke!

    Antworten
    1. Josef Dödlinger

      Lieber Günther!
      hervorragend kommentiert!
      lg. sepp

      Antworten
  2. Lorenz Brantner

    Lieber Günter!
    Danke für den hervorragenden Bericht. Ich glaube auch, dass beide Mannschaften
    Stocksport vom Feinsten boten. Alles Gute für die weiteren Meisterschaften und
    schöne Grüße von Leoben nach Tirol Lorenz

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X